Ist Rotwein gesund?

Weinkenner wissen einen guten Rotwein zu schätzen, denn der Wein schmeckt nicht nur gut, sondern soll nach diversen Studien auch gesund sein – vorausgesetzt man trinkt den Alkohol nur in Maßen.

Rotwein

Damit der Rotwein sich positiv auf die Gesundheit auswirkt gilt das Motto „mäßig aber regelmäßig“. Das bedeutet, dass man lieber über die Woche verteilt kleinere Mengen an Wein trinken sollte, als am Wochenende große Mengen. Männer sollten zur Vermeidung von Gesundheitsschäden täglich nicht mehr als 400 ml Wein trinken und Frauen bis zu 200 ml. Natürlich kann man aber in geselliger Runde auch mal ein Glas Rotwein mehr trinken. Man sollte eben nur nicht ständig zu viel Alkohol trinken.

Rotwein maßvoll trinken wegen der Gesundheit

Wenn der Rotwein maßvoll getrunken wird, dann hat er zahlreiche positive Eigenschaften auf die Gesundheit. Man kennt ja auch das Sprichwort „es gibt mehr alte Weintrinker als alte Ärzte!“. An diesem Sprichwort ist schon was dran. Wohldosiert kann Rotwein Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und somit das Leben verlängern. Ebenso soll Rotwein Osteoporose und Demenz vorbeugen und sogar auf die Potenz soll der Rotwein sich positiv auswirken. Zudem soll der Rebensaft die Arterien weiten und Arteriosklerose und erektile Dysfunktion vorbeugen. Die im Wein enthaltenen Antioxidantien können freie Radikale, welche die Körperzellen schädigen, bekämpfen. Bei mäßigem Alkoholkonsum ist der Rotwein also durchaus gesund.

Glühwein Rezept

Was wäre Weihnachten und Advent ohne Glühwein? Der heiße, gewürzte Rotwein wird traditionell auf dem Weihnachtsmarkt, aber auch zu Hause in geselliger Runde getrunken.

Gluehwein
Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt Hamburg – Foto: Siefken

Der Vorläufer des Glühweins ist der Conditum Paradoxum aus der Antike. Im Mittelalter waren kalt getrunkene Würzweine beliebt, wie der Hypocras, die in den Gewürzzutaten und im Geschmack ähnlich dem heutigen Glühwein waren. Am Besten schmeckt der Glühwein, wenn man ihn selber bereitet und dazu guten Rotwein, z.B. Bordeaux verwendet. Lesen Sie hier ein altes Glühwein Rezept ».

Weinprobe – Degustationsblatt Rotwein

Rotwein Glas Wenn Sie zu Hause mit Freunden eine Weinprobe machen wollen, haben wir hier für die Degustation ein Degustationsblatt.

Hiermit können Sie den jeweiligen Wein nach bestimmten Eigenschaften benoten, denn am Besten wird die Beschreibung der Weine schriftlich fixiert. So kann man später nach der Verkostung diverser Weine zu einem neutralem Urteil für den jeweiligen Wein kommen.

Hier können Sie sich das Degustationsblatt als PDF runterladen »

Moderates Weintrinken haelt schlank!

Die Menschen werden weltweit immer übergewichtiger. Als Ursache wird neben anderen Lebensstilfaktoren auch meist auf den „zu hohen Alkoholkonsum“ verwiesen. Deshalb wird zur Prävention und Therapie von Übergewicht eine Einschränkung des Alkoholkonsums empfohlen.

Diese sinnvoll anmutende Position steht jedoch konträr zu den Ergebnissen der epidemiologischen Forschung: Tatsächlich findet man mehrheitlich in den bislang vorliegenden Studien keinen einheitlichen Zusammenhang zwischen der Höhe des Alkoholkonsums und dem Ausmaß von Übergewicht. Dies wird auch in einer aktuellen Studie aus den USA deutlich (*).

Fördert der Konsum von alkoholischen Getränken die Gewichtszunahme? Dies untersuchte eine Studie an der Harvard-Universität mit 49.324 gesunden Frauen im Alter von 27 bis 44 Jahren (Nurses’ Health Study 2). Zweimal im Abstand von 8 Jahren ermittelte man Körpergewicht (ausgedrückt als Body Mass Index BMI) sowie Ernährungs- und Trinkgewohnheiten.

Ergebnisse: Bei Studienbeginn fand sich zwischen der Höhe der Alkoholzufuhr und Gewicht eine signifikant inverse Beziehung, das heißt: Die Frauen mit moderatem Alkoholkonsum (bis zu 30 g Alkohol/Tag) hatten ein niedrigeres Körpergewicht als Nichttrinker.

Dies änderte sich auch während der 8-jährigen Beobachtungszeit nicht: Das Risiko, während dieser Zeit 5 kg an Gewicht zuzunehmen, war bei den Frauen, die alkoholische Getränke MODERAT (0,1 bis 29,9 g Alkohol pro Tag) zu sich nahmen, signifikant niedriger. Oberhalb dieser Alkoholmenge stieg es allerdings wieder an.

Schlussfolgerung: Die Harvard-Wissenschaftler schließen aus Ihrer Studie, dass bei Frauen ein moderater Alkoholkonsum von bis zu 30 Gramm am Tag kein Übergewichtsrisiko darstellt. Dies bedeutet, dass auch um ihr Gewicht besorgte Weintrinkerinnen ohne schlechtes Gewissen ein bis zwei Gläser täglich genießen können. Bei einem ständigen Zuviel kehrt sich dieser Effekt jedoch ins Gegenteil. Die Forscher weisen darauf hin, dass ein hoher Alkoholkonsum die Entstehung von Übergewicht fördern kann.

Diese Einschätzung bestätigte auch eine neue deutsche Studie vom Universitätsklinikum Ulm. Der Erfolg einer medizinisch verordneten Diät (über drei Monate) wurde durch moderates Weintrinken nicht geschmälert. Tendenziell (allerdings nicht signifikant) nahmen diejenigen, deren Reduktionskost 0,2 l Weißwein beinhaltete, sogar mehr ab (**).

* Wannamethee SG. et al. Alcohol intake and 8-year weight gain in women: a prospective study. Obes. Res. 2004;12:1386-1396.

** Flechtner-Mors M. et al. Effects of moderate consumption of white wine on weight loss in overweight and obese subjects. Int. J. Obes. 2004 ; 28 :1420-1426.

Quelle: Deutsche Weinakademie
deutscheweinakademie.de

Wein und Tourismus

DWV gibt Impulse für einen zukunftsorientierten Weintourismus – Weintourismus ist mehr als ein Bett über dem Weinkeller

Wellness, Erlebnis, Lifestyle, Kultur sind einige der Stichworte, die mit einem zukunftsorientierten Weintourismus in Verbindung gebracht werden. Der Deutsche Weinbauverband hatte Fachleute aus der Tourismusbranche und des Weinmarketings in seinen neuen Arbeitskreis „Wein und Tourismus“ eingeladen, um über gemeinsame Ziele, Maßnahmen und Instrumente zu sprechen. Unisono waren die Referenten und Diskussionsteilnehmer sich einig, dass die Weinbaugebiete als attraktive Kulturlandschaften den Erholung suchenden Touristen von heute und morgen ausgesuchte Angebote für Wellness-, Erlebnis- und Kulturaufenthalte bieten können.

Reiseveranstalter, wie AMEROPA, sind an einem Ausbau des Weintourismus interessiert. Die Billigflieger bieten neue Chancen, die Verkehrsinfrastruktur der Weinbaugebiete wurde in den letzten Jahren deutlich verbessert. Weintourismus bedeutet heute erheblich mehr als die Bereitstellung von Gästezimmern auf Winzerhöfen.

Weintourismus wurde in den Beratungen des Arbeitskreises als umfassendes, ganzheitliches Konzept einer Weinbauregion verstanden, in das Winzer, Gastronomie, Hotels, Reiseveranstalter, Anbieter von Kulturprogrammen, Einzelhandel und Handwerk der Region einbezogen sind.

Vertreter der weinbautreibenden Bundesländer unterstrichen aber auch die politische Dimension der Themenstellung. Weintourismus soll mehr als bisher der Entwicklung des ländlichen Raums dienen. Hierfür will sich der Deutsche Weinbauverband bei den Beratungen in Brüssel, insbesondere bei der Reform der Europäischen Weinmarktorganisation, einsetzen.

Quelle: Deutscher Weinbauverband dwv e.V.
dwv-online.de