Rotwein Blog

Weblog zum Thema Wein
Rotwein Blog

Archive for June, 2009


Published June 29th, 2009

Weinprobe Stuttgarter Weindorf in Hamburg

Stuttgarter Weindorf zu Gast in Hamburg vom 26. Juni bis 12. Juli 2009 – Weinprobe der Fellbacher Weingärtner eG

Auch beim diesjährigen Stuttgarter Weindorf in Hamburg lädt die Fellbacher Weingärtner eG wieder ein zu einem Streifzug durch die Weingärten Fellbachs unter dem Motto WEIN.WISSEN.WÜRTTEMBERG.
Die Fellbacher Weingärtner wurden im letzten Jahr als beste Genossenschaft in Württemberg ausgezeichnet.
Im Jahre 1858 gegründet, ist sie die zweitälteste Weingärtnergenossenschaft des Landes und blickt stolz auf eine 150-jährige, erfolgreiche Geschichte zurück. Heute bewirtschaften 276 Weingärtnerfamilien rund 180 ha Rebfläche.

Stuttgarter Weindorf in Hamburg
Stuttgarter Weindorf in Hamburg auf dem Rathausmarkt – Foto: Siefken

Bekannt ist Fellbach vor allem als Rotweingemeinde. Die Grundlage für die ausgezeichnete Qualität der Fellbacher Weine bilden sorgfältige Pflege der Weinberge, extreme Ertragsreduzierung und hohes fachliches Können im Keller. Davon zeugen drei Bundesehrenpreise sowie zahlreiche internationale und nationale Auszeichnungen.

Die Weinmacher aus Fellbach laden die Besucher des Weindorfs ein, sich selbst von der Qualität zu überzeugen und laden zur Weinprobe ein.

Die geführte Weinprobe in der Laube des Stuttgarter Ratskellers (Laube-Nr. 12) wird moderiert von Ramona Fischer, Württembergische Weinkönigin 2002/2003.
Termine sind der 7. Juli und der 8. Juli (Dauer ca. 2 Stunden). Geboten werden kulinarische Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Als kleines Dankeschön erhalten die Teilnehmer ein Original Viertelesglas mit grünem Henkel.
Der Eintritt kostet 15 €. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, melden Sie sich bitte verbindlich an per mail unter info(AT)stuttgarter-ratskeller.de oder telefonisch unter 0711/239780 oder info(AT)fellbacher-weine.de

Published June 23rd, 2009

Weinbaugebiet Villa Trasqua – Castellina Chianti Italien

Mit ihrem Toscano rosso Trasgaia 2006 hat das toskanische Weingut Villa Trasqua wieder einmal GOLD geholt.

Beim diesjährigen internationalen Wein- und Spirituosenwettbewerb ISWC in London konnte Villa Trasqua die prestigeträchtige Auszeichnung Gold Bester seiner Klasse’ zum zweiten Mal in Folge gewinnen. Eine wahre Weltpremiere. Das unverwechselbare Kennzeichen des Weinguts der Tenuta’ Villa Trasqua ist das grosse T ihrer Etiketten.

Nach der Auszeichnung als Grosser Sieger bei den American Express Tower Club Wine Awards 2009 in Singapur konnte Villa Trasqua einen weiteren Sieg erringen. Das Anliegen des Londoner ISWC ist es, die Qualität weltweit führender Weine noch zu steigern. Das rund 120 Hektar grosse Weinbaugebiet Villa Trasqua liegt in Castellina in Chianti, nur wenige Kilometer ausserhalb Sienas, im besten Teil der Chianti-Classico-Region. Seit 2001 ist das Gut, an dem 1968 mit dem Weinanbau begonnen wurde, in den Händen des niederländischen Weinliebhabers Hans Hulsbergen. Unter anderem widmete sich Hulsbergen einer umfassenden Wiederanpflanzung von Weinen und investierte grosse Summen in neue Lagerungsbottiche und eine vollautomatische Traubenpresse. Weiters engagierte er den Schweizer Winzer Andreas Stössl, den eine enge Zusammenarbeit mit Dr. Stefano Chioccioli verbindet, seines Zeichens anerkannter Kelterexperte von Villa Trasqua. Für ihre Weine wurden diese beiden Winzer mit 94 bzw. 100 Parker-Punkten ausgezeichnet, was für italienische Weine einzigartig ist.

Das Weingut liegt auf dem so genannten Trasqua-Hügel, einem sonnenverbrannten Flecken Erde voll steinig-sandiger und geringfügig lehmig-kalkiger bzw. eisenhaltiger Böden. Villa Trasqua umfasst heute 55 Hektar Weinberge. Gut 95% der Weinstöcke sind südseitig gelegen. Dies ist “unabdingbar, wenn Sie hochqualitative Weine produzieren möchten”, wie Herr Stössel ausführt. Neben der Bodenzusammensetzung spielt auch das lokale Mikroklima eine entscheidende Rolle für die Qualität von Weinen. “Der Trasqua-Hügel gilt auch als Regenschirm des Chianti Classico’ weil seine Weinberge stets trocken bleiben, auch wenn es auf den umliegenden Hügeln regnet. Zudem liegt Villa Trasqua auf einer Hochebene, welche unablässig von einer milden Briese umweht wird. Auf diese Weise bleiben die Trauben frisch und robust und das Klima konstant angenehm.”

Weitere Infos zum Weingut in Italien unter: villatrasqua.it

Published June 18th, 2009

Weinprobe – Degustationsblatt Rotwein

Rotwein Glas Wenn Sie zu Hause mit Freunden eine Weinprobe machen wollen, haben wir hier für die Degustation ein Degustationsblatt.

Hiermit können Sie den jeweiligen Wein nach bestimmten Eigenschaften benoten, denn am Besten wird die Beschreibung der Weine schriftlich fixiert. So kann man später nach der Verkostung diverser Weine zu einem neutralem Urteil für den jeweiligen Wein kommen.

Hier können Sie sich das Degustationsblatt als PDF runterladen »

Published June 18th, 2009

Deutsche Wein- und Sommelierschule Hamburg

Weiterbildung zum IHK-Weinfachberater startet am 18. August – Schulung für kompetente Kundenberatung und exzellentes Wissen rund um das Thema Wein

In 256 Unterrichtsstunden führen namhafte Dozenten die Teilnehmer zur IHK-Prüfung –Intensive sensorische Ausbildung anhand von über 300 Weinen – Praxis für den Berufsalltag steht mit im Vordergrund

In der immer komplexer werdenden Welt des Weines ist es vor allem für Mitarbeiter im Verkauf und in der Kunden-beratung von großer Bedeutung, über umfassendes Wissen und aktuelles Know-how zu verfügen. Neue Weinanbauländer und Rebsorten, innovative Technologien, Änderungen der internationalen Weingesetze einerseits und neue Märkte, Verbrauchertrends und ein verändertes Konsumverhalten andererseits machen eine permanente Weiterbildung notwendig. Ein solches Fortbildungsprogramm hat die Deutsche Wein- und Sommelierschule im Angebot; die Hamburger Dependance startet eine neue Ausgabe des berufsbegleitenden Seminars zum Weinfachberater am 18. August.

Während der 256 Unterrichtsstunden stehen für die maximal 18 Teilnehmer unter anderem Weinkunde, -verkauf und -empfehlung sowie die sensorische Ausbildung auf dem Programm. Ein ausführlicher, theoretischer Exkurs in die Weinbauländer und deren Klassifikationen wird abgerundet durch die praktische Verkostung der entsprechenden Weine und Schaumweine – über 300 an der Zahl sind es im Laufe der fünf Module, deren letztes am 28. März enden wird. Weitere Inhalte des Weiterbildungsprogramms sind die “Harmonie von Speisen und Wein”, die Fachpraxis im Weinhandel, professionelle Verkaufsgesprächsführung und zahlreiche Grundlagen-Themen wie Kommunikation, Betriebswirtschaft und Marketing.

Das Fortbildungsangebot richtet sich an Mitarbeiter in der Gastronomie und im Handel und schließt mit der Prüfung zum “IHK-geprüften Weinfachberater”. Zugelassen sind diejenigen Mitarbeiter, die über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und eine einjährige Berufspraxis verfügen.

Die berufsbegleitende Weiterbildung zum Weinfachberater (IHK) ist eines der Flaggschiffe im Seminarangebot der Deutschen Wein- und Sommelierschule. Die offizielle IHK-Prüfung auf Meisterniveau ist ein Gütesiegel der Institution und genießt national wie international eine sehr hohe Anerkennung.

Start: 18. August 2009
Anmeldungen erbeten bis: 7. Juli 2009

Weitere Informationen gibt es im Internet auf Hamburg.Weinschule.com

Published June 18th, 2009

Deutscher Rotwein und Klimawandel

Hat der weltweite Klimawandel auch einen Einfluß auf den Deutschen Rotwein und die Qualität der Trauben?

Die prognostizierte Erwärmung im Verlauf des Klimawandels wird die Weinwirtschaft in den nächsten Jahrzehnten auch in Deutschland grundlegend beeinflussen. Das behaupten Experten. Der Charakter von Weinen bestimmter Sorten werde sich ändern, dadurch erhöhe sich die in Deutschland mögliche Sortenauswahl. Besonders die roten Trauben sollen von der Erwärmung profitieren. So könnte schon bald in Deutschland ein genauso hochwertiger Rotwein hergestellt werden, wie in der in Frankreich und Italien. Stimmen die Thesen der Experten? Reportage von einem Weingut in Baden, das hochwertigen Rotwein produziert und ins Ausland exportiert.

Video: dw-world.de